TAM-Missionare

Familie Cukic, Kroatien

Familie Freisleben, Japan

Familie Giersch, Kärnten (IT)

Familie Hoprich, Bgld (Pioneers)

Josip und Sofija Čukić leiten eine kleine Gemeinde in Umag/Kroatien,🌞 der permanent Ressourcen fehlen. Kroatien ist traditionell sehr stark katholisch geprägt. Die 'lebendige Beziehung zu Jesus' ist als sektiererisch verschrien. Menschen zu erreichen ist eine Aufgabe, der sich Josip und Sofja aber dennoch mit großer Hingabe widmen.

Christian und Claudia arbeiten in einer Gemeinde in Kanayama in Japan und bereiten ein neues Gemeindegründungs-Projekt in Nagoya for. 🥢 Die Gemeinde ist klein, die Geschwister meist hochbetagt. So sieht die Gemeindelandschaft in Japan generell aus. Die Lebenssituation der Japaner ist von starkem (Arbeits-)Druck, Streß und einengenden Regeln geprägt. Tausenden Gottheiten ist Tribut zu zollen.

Japan zählt zu den Ländern mit der höchsten Selbstmordrate.

Missionarisch Tätige brauchen Unterstützung im Hintergrund. Tobias betreut mit seinem Talent den ECM IT-Bereich 💻 von Villach aus. Mit Esther gemeinsam sehen die beiden ihre Aufgabe aber auch unter Jugendlichen zu wirken. Sie laden zu Gesprächen und ihrem Hauskreis und holen die jungen Menschen dort ab, wo sie deren Interessen ausmachen.

Jahrzehnte lang hat Hans–Georg mit Margret zusammen das TAM geleitet, gemeinsam haben sie u.a. viele Begräbnisse und Trauerworkshops gestaltet und mit einem Team das „Forum Eisenstadt“ gegründet. Ihr Aufgabengebiet hat sich nun verändert. Sie betreuen jetzt die von Europa ausgesandten Mitarbeiter eines der weltweit größten Missionswerke ‚Pioneers International‘ als „Member Care“–Koordinatoren. Dabei geht es darum, dass Missionare im interkulturellen Dienst langfristig gesund, widerstandsfähig und effektiv bleiben. Hoprichs sind Österreicher, betonen sie in breitem schwäbischen Akzent 😃.

Familie Kozel, Oberösterreich

Familie Pingist, Brasilien

Familie Deimel, Japan (AM)

P. R., Südosteuropa

Matthias' und Timnas' Herzen brennen für Jesus. ❤️ Jahrelang hat Timna für TAM und Hda die Mitarbeiter betreut, die Kommunikation aufrechterhalten und Zusammenkünfte organisiert. Jetzt haben Kozels Familienzuwachs bekommen und Timna hat eine berufliche Auszeit genommen.

Sie leben mit ihrer Familie in der Nähe von Wels/OÖ.

Roland und Brittany wohnen am Rand des brasilianischen Regenwaldes 🌳 🌴 und in der Nähe der Indiodörfer. Bildungsangebote für Kinder und praktische Hilfe, sowie Bibelunterricht machen ihren Alltag sehr abwechslungsreich. Durch Corona ist es momentan allerdings nicht möglich, in die Indiodörfer zu gehen, aber trotzdem können sie Kontakt zu den Indios außerhalb des Reservates halten. 

Gerhard hat am 25. September das Visum bekommen, so dürfen wir am 16. Oktober nach Japan ausreisen. Nach einer 14-tägigen Quarantäne werden wir in Gifu / Japan mit der Gifu-Riverside-Church arbeiten. Schwerpunkte: Gemeindebau und Evangelisation (Gerhard) sowie Musik- und Kinderdienste (Junko).

Wir beten um geistliche Durchbrüche und eine Erneuerung Japans durch das Evangelium! (Foto: © ERF-Medien, Wetzlar)

P.R. ist Einsatzleiterin im Land. Wie lange noch? Die Politik erschwert die Rahmenbedingungen immer mehr. Der Einsatz ist mittlerweile sehr gefährlich geworden.

P.R. muss anonym bleiben.

Bildnachweis:
falls nicht anders angegeben: Privat

zum Gebetsbrief anmelden

er wird etwa 4x pro Jahr versandt

 

 

GEMEINDEGRÜNDUNG und EVANGELISATION

 

 

zu den Gemeindegründern und Evangelisten in Österreich:

 

 

 

 

Hilfe die ankommt

Eine kleine Auswahl an aktuellen diakonischen Projekten

Familie Louven, Kleinasien

Familie Tlustos, Tansania

Familie Miner, Kenia

Familie Eisner-Bhote, Nepal

Renate und Hans-Jürgen mussten mittlerweile ihren Einsatzort, der ihnen in 25 Jahren zur Heimat geworden ist, verlassen. Haus und Grund sind ihr Eigentum, aber die restriktiven Maßnahmen der türkischen Regierung dulden keine christlichen Aktivitäten mehr. Religionsfreiheit steht zwar in der Verfassung, ihr wird aber kaum noch Bedeutung beigemessen.

Kaum in Österreich und Deutschland angekommen, bewegen sie sich in der geliebten türkischen Community, um von Jesus zu erzählen. Ein Vorbild in der Nachfolge!

Wie können sich Menschen von dem Land, auf dem sie leben, ernähren und gleichzeitig die Schöpfung bewahren? In Ostafrika scheint das unmöglich. Doch die Erfolge, die Martin und Alice Tlustos mit ihrem Projekt 'Care of Creation' auf ihrer Farm aufweisen, geben Hoffnung. Es werden Berater in nachhaltiger Land- und Forstwirtschaft ausgebildet und ganzheitliche Jüngerschaftsschulungen angeboten.

Kleine Kliniken in Ostafrika können ihrer Aufgabe auf Grund diverser Mängel nur schwer nachkommen. Vor allem arme Menschen sind aber auf deren Versorgung angewiesen.
David und Lisa Miner schlossen sich der Organisation 'BANDA Health' an, die sich dafür einsetzt, dass die vorhandenen Ressourcen sinnvoll und effektiv verwendet werden.

Nepal ist ein kleines Land. Armut, Arbeitslosigkeit, fehlende Schulbildung, schlechte Gesundheitsversorgung und Infrastruktur prägen das Land. Seit 2018 ist es Sandra Eisner und Dorchi Nuppa Bhote mit dem Projekt 'Dagu Himalaya' (bedeutet „Freund“) ein Herzensanliegen, die Bewohner der nepalesischen Hochgebirgsregionen zu unterstützen. Die Region ist nur zu Fuß erreichbar.

Familie Bayne, Benin

Familie Metzler, Ecuador

Lukas und Maria Vogel, Wien

Dan Lincoln & Stephanie Seep

In Benin leiten Roswitha und Gordon Bayne eine Schule für Teenager-Mädchen, die nicht in ihrer eigenen Sprache lesen können. Im 'Center Esther' gibt es die einzigartige Gelegenheit für die Mädchen, das Lesen, sowie viele praktische Haushaltsarbeiten für den Alltag zu erlernen. Dies hat positive Auswirkungen auf ihre Leben und das zukünftiger Generationen.

Viele Menschen in Ecuador leben in Armut. Neben ausreichender Ernährung fehlt es an Zugang zum Gesundheitssystem. Die verschiedenen Programme von 'Pan de Vida' konzentrieren sich seit 2000 darauf, Menschen in Notsituationen zu helfen und kritische Bedingungen zu lindern. So werden unter anderem jährlich etwa 20.000 Speisen an Bedürftige verteilt.

 

Etwa 110.000 junge Menschen aus 166 Ländern studieren in Österreich, das ist ein Viertel aller Studierenden! Mit den vielen fremden kulturellen, sowie sprachlichen und gesellschaftlichen Eindrücken sind die meisten heillos überfordert. 'Connecting Cultures' hilft in diesen sensiblen Situationen, Barrieren zu überwinden und die Liebe Gottes zu erkennen.

Nach wie vor geistert die „Flüchtlingskrise“ durch die Medien. Auch in Zukunft werden immer mehr Menschen ihre Heimatländer verlassen, weil die Not dort aus den verschiedensten Gründen groß ist und ein sicheres Leben unmöglich macht. Seit vielen Jahren hilft die 'Oasis' in der Nähe des Flüchtlingsaufnahmezentrums Traiskirchen/ NÖ den Geflohenen unter anderem mit materiellen Gaben, durch Unterstützung bei Behördengängen und dem Abhalten von Sprachkursen.

Werner Schobesberger, Linz

Erich Brandfellner, Kärnten

Weitere Projekte auf der Homepage:

Das 'House of Hope' in Linz setzt sich aktiv dafür ein, Flüchtlingen eine Heimat zu bieten und sie in Würde willkommen zu heißen. Dabei steht im Vordergrund, den Menschen neue Hoffnung zu geben und ihnen die Liebe Jesu in Wort und Tat praktisch zu zeigen.

'Hoffnung und Freude' ist unsere Weihnachtspaket-Aktion seit dem Jahr 2001. Hilfsbedürftigen Kindern und deren Eltern bereitet es große Freude allweihnachtlich aus Österreich beschenkt zu werden. Auch heuer werden wieder Pakete für Moldawien gesammelt. Ein Funken Hoffnung in beschwerlichen Alltagssituationen. Erich leitet die Aktion und koordiniert den Transport.

Bildnachweis:
Privat oder 'Hilfe die ankommt'