Die Leitungskonferenz ist für alle Leiter und Leiterinnen gedacht; sowohl für junge potenzielle Leiter, als auch für Menschen, die bereits Leitungsverantwortung haben.

Es ist unser Anliegen, alle Generationen zu ermutigen und zu fördern, so dass sie leidenschaftlich Verantwortung im Reich Gottes übernehmen.

Jugendgruppen, Frauenkreise, Gemeinden, Kleingruppen, Lobpreisteams – sie alle brauchen Leiterinnen und Leiter, die von Gott geformt, mit einer Liebe zu Jesus und einer Vision und einer klaren Strategie mutig in die Zukunft führen.

Wir sind davon überzeugt, dass Gott uns in unseren Gemeinden begabte und berufene Leiter gegeben hat und es unsere gemeinsame Aufgabe ist, diese zu finden und zu fördern.

ÜBER ULI

   Leiter Forum Wiedest
   Jg. 1962, seit 1986 mit Anke verheiratet, vier erwachsene Kinder
   Diplom-Agraringenieur für Tropen und Suptropen, Theologe

Meine Leidenschaft ist, das Reich Gottes bauen durch Menschen, die Jesus finden und in ihm mit Gerechtigkeit beschenkt werden, um Gerechtigkeit zu leben. Meine Leitungs- erfahrungen sind neben verschiedenen Gremien und Arbeitskreisen, acht Jahre als Schulleiter der Biblisch Theologischen Akademie bei Forum Wiedenest und 12 Jahre als Gesamtleiter.

   Leiter Forum Wiedest
   Jg. 1962, seit 1986 mit Anke verheiratet, vier erwachsene Kinder
   Diplom-Agraringenieur für Tropen und Suptropen, Theologe

Meine Leidenschaft ist, das Reich Gottes bauen durch Menschen,die Jesus finden und in ihm mit Gerechtigkeit beschenkt werden, um Gerechtigkeit zu leben. Meine Leitungs- erfahrungen sind neben verschiedenen Gremien und Arbeitskreisen, acht Jahre als Schulleiter der Biblisch Theologischen Akademie bei Forum Wiedenest und 12 Jahre als Gesamtleiter.

VORTRAGSTHEMEN

Mit den richtigen Methoden und Leuten müssten wir doch eigentlich viel mehr Wachstum erleben – Warum sieht das in der Realität aber oftmals anders aus? Warum scheitern Leiter, warum gibt es Misserfolg, sogar Streit und Trennung?

Warum brennen Verantwortliche aus, verzwei- feln Gläubige am Glauben und erleben wir immer wieder auch Not und Niederlagen?

Auf diese Fragen gibt uns Gottes Wort nicht nur klare Antworten, sondern macht gleich- zeitig auch Mut, sich nicht von der Angst und Not erdrücken zu lassen. Anhand der Offen- barung wollen wir sehen, was Reich Gottes heute ist, warum Königskinder in Schwierig- keiten geraten und was uns in Notsituationen wirklich tröstet und hält.

ADRESSE

Jugendhotel Markushof
Egg 14
5602 Wagrain
www.markushof.com

DATUM UND UHRZEIT
Freitag 5. Mai
16:00 – 17:30 Anreise & CheckIn
18:00 Uhr Abendessen
bis
Sonntag 7. Mai
13:00 Uhr Mittagessen
PREISE

Die Preise verstehen sich pro Person und Wochenende inklusive Vollpension, Konferenzgebühren und -unterlagen.

Bei Teilnahme an der Konferenz ohne Übernachtung & Verpflegung ist nur die Konferenzgebühr von 55€ (ab 22 Jahre) bzw 35€ (bis inkl 21 Jahre) zu bezahlen.

Effektiv Sitzungen leiten (Uli Neuenhausen)

Death by Meeting (Tod durch Sitzung) – so heißt ein Buch von Patrick Lencioni. Auf dem Cover ist ein Mann im Anzug zu sehen, der seinen Kopf auf den Armen abgelegt hat und an einem Konferenztisch sitzt …

Wenn Teilnehmer an Sitzungen vor allem daran interessiert sind zu erfahren, wann die Sitzung beendet ist, dann läuft etwas entscheidend falsch. Sitzungen sind eines der zentralen Werkzeuge für einen Leiter.
Wenn sie falsch eingesetzt, schlecht vorbereitet und schwach durchgeführt werden, leidet das ganze Team und sogar die ganze Gemeinde darunter. Wie können wir Sitzungen so leiten, dass die Teilnehmer sich darauf freuen? Wie können wir die Fülle an Tagesordnungspunkten bearbeiten?
Was braucht eine Sitzung, damit es zügig vorangeht und trotzdem niemand in seiner Meinung überfahren wird?

Effektiv Sitzungen leiten (Uli Neuenhausen)

Death by Meeting (Tod durch Sitzung) – so heißt ein Buch von Patrick Lencioni. Auf dem Cover ist ein Mann im Anzug zu sehen, der seinen Kopf auf den Armen abgelegt hat und an einem Konferenztisch sitzt …

Wenn Teilnehmer an Sitzungen vor allem daran interessiert sind zu erfahren, wann die Sitzung beendet ist, dann läuft etwas entscheidend falsch. Sitzungen sind eines der zentralen Werkzeuge für einen Leiter.
Wenn sie falsch eingesetzt, schlecht vorbereitet und schwach durchgeführt werden, leidet das ganze Team und sogar die ganze Gemeinde darunter. Wie können wir Sitzungen so leiten, dass die Teilnehmer sich darauf freuen? Wie können wir die Fülle an Tagesordnungspunkten bearbeiten?
Was braucht eine Sitzung, damit es zügig vorangeht und trotzdem niemand in seiner Meinung überfahren wird?

Leadershipdevelopment durch erlebnispädagogisches Handeln (Tom Gangl)

Du hast sicher schon Kinder am Spielplatz zugesehen; hochinteressant, wie man hier schon Tendenzen in der Persönlichkeit erkennen und in Folge weiterentwickeln kann.

In unserem Workshop werden wir ebenfalls Spiele unterschiedlichster Art ausprobieren und in einem Debriefing analysieren, welche Kompetenzen man dabei an sich und bei anderen entdeckt und trainiert hat. Bring lockere Bekleidung, ein wenig Mut, Neues auszuprobieren mit und entdecke mit spielerischer Leichtigkeit neue Ansätze, wie du dich und dein Team weiterbringen kannst.

Leiten!? Wie geht das? (Hans-Peter Sautter)

Du leitest und fragst dich: Mach ich das auch gut? Was heißt eigentlichleiten? Jesus sind die Menschen gerne gefolgt. Bei ihm können wir beobachten, wie vertrauenswürdige Leitung aussieht. Das LDCLeitungsmodell (Lead: führen, Develop: fördern, Care: sich kümmern) fasst die wichtigsten Aufgaben eines guten Leiters und einer guten Leiterin zu einem einfachen und leicht zu merkenden Modell zusammen, so dass du es sofort in deinem Kontext anwenden kannst. Werde auch du zu einer Person, der andere gerne folgen!

Gemeinsam leiten: Ältere und Jüngere gemeinsam in Verantwortung (Christoph Windler)

Ältere leiten mit bestimmten Annahmen und Vorstellungen. Postmodern geprägte Jüngere gehen aber ganz anders an Leitungsaufgaben heran und gehen anders mit ihnen um. Wie kann da gemeinsames Leiten gelingen?
Wie bekommen Jüngere einen guten Platz in der Gemeinde, an dem sie Verantwortung lernen und ausüben können? Wie kann ein Prozess der Stabübergabe aussehen? Wie machen uns bewusst, was die Übergabe von Verantwortung an die nächste Generation behindert oder erschwert.

Plötzlich 60 – loslassen, neu orientieren (Team Mitarbeiter-Begleitung)

Für viele im BEG ist der Übergang in die Pension der nächste große Schritt, der vor uns liegt. Loslassen und neu orientieren, das sind große Worte, die gerade im Hinblick auf die Pension Schritt für Schritt gelebt werden wollen. Was gilt es loszulassen, was nicht, wo will, soll, muss ich mich neu orientieren und wer kann mir dabei helfen oder wo finde ich Vorbilder. Wie sieht mein Vorbild als geistliche Großmutter / Großvater aus? Darüber wollen wir miteinander nachdenken, über Chancen und Herausforderungen, über Gottes Gedanken und wie wir mit unseren Ängsten gut umgehen können.

Als Gemeinde in der Postmoderne relevant sein (Matthias Langhans)

Post-Evangelikal, Progressiv, Missional oder doch einfach Missionarisch?
Wie können wir als Christen in die heutige Kultur der postmodernen oder postchristlichen Gesellschaft hineinwirken? Wo sind Sackgassen und wo sind offene Türen? Ein Hauptfokus wird die Thematik „Sendung“ sein.
Wie versteht Jesus Christus „Sendung“ und wie können wir uns als Gesandte in die heutige Kultur senden lassen, ohne die „Jesus-Kultur und DNA“ zu verlieren?
Matthias lebt mit Barbara und ihren drei Teenagern in Saalfelden und leitet Campus für Christus Österreich. Er wuchs in Japan und Singapur auf, lebte zwei Jahrzehnte in der Schweiz, bevor er vor fünf Jahren nach Österreich zog.

Plötzlich Leere - Alleinsein als Leiter (Christopher Wurm)

Für andere da sein und sie begleiten. Das kennen wir als LeiterInnen. Wir sind bemüht in andere zu investieren, zuzuhören und zu geben. Doch auf einmal ändert sich was – wir fühlen uns alleine! Frust, Trauer, geistliche wie zwischenmenschliche Isolation – die letzten Jahre haben vieles von uns LeiterInnen abverlangt. Wie krieg ich meinen Kopf aus der Krise, wie gehe ich mit Lügen um, wie stehe ich wieder auf als LeiterIn aus der Isolation und wo kann ich Anker in meinem Leiterdasein setzen, die Isolation verhindern.

Leiten aus dem Herzen – lebenslang wachsen (Christoph Ritter + Romana Röhrer)

Nicht nur lehren, sondern ein Vorbild sein.

Was braucht es, dass wir nicht nur im Wissen, sondern auch charakterlich, geistlich und emotional bei Jesus reifen?

Als Ehepaar gemeinsam im Dienst – Chancen und Herausforderungen (Andreas + Kerstin Freudenberg)

Wir wollen miteinander über einige der folgenden Themen nachdenken:
– Unsere Ehe zwischen Liebes- und Arbeitsbeziehung (Stolperfallen, Hilfen)
– Gemeinsam in der Verantwortung: Krise oder Chance?
– Gabenorientiert arbeiten – ohne Neid, Vergleichen und Stolz
– Woher nehme ich meine bzw. wir unsere Identität?
– Wo endet die Arbeit und fängt die Freizeit an?
– Als Familie im Dienst – wie ordne ich die Prioritäten?
– Wie gestalten wir „unser“ Dienstende?

Nachfolger begleiten im überladenen Gemeindealltag!? (Michael Oswald )

Die meiste Arbeitszeit von mir fließt in die Planung und Durchführung von ressourcenintensiven Veranstaltungen, die Menschen eher zu einer passiven Besucherrolle einladen. Unser Auftrag ist es Menschen zu Nachfolgern zu machen. Doch für Begleitung und Coaching bleibt mir eigentlich kaum Zeit in meinem Gemeindealltag. Wie sollen Menschen so zu Nachfolgern werden? Nachfolger wachsen wo Leiter ihr Herz und ihr Leben teilen und das braucht Zeit. Es braucht ein Umdenken durch Gottes Wort anstatt sich noch mehr abzumühen oder zusätzlichen Terminen. Eine gemeinsame Entdeckungsreise mit dem Ziel, dass Nachfolger machen auf natürlichem Weg Teil unseres Lebens wird und Freude macht.

Berufung zum Dienst (Jonathan Mauerhofer)

Wie können wir dem Mitarbeiter- und Mitarbeiterinnenmangel in unseren Gemeinden und Werken entgegenwirken? Viele von uns sehnen sich danach, dass mehr Menschen in den vollzeitlichen Dienst berufen werden.
Doch wie geschieht Berufung heute und was bedeutet das für die nächste Generation? In diesem Seminar wollen wir nach einem Impulsreferat miteinander darüber ins Gespräch kommen, wie wir als Personen in Leitungsverantwortung junge Menschen zum Dienst im Reich Gottes motivieren und Berufung verantwortungsvoll aussprechen können.

Wir freuen uns, dass das Kinderprogramm vom Bibellesebund mit der HolzBauWelt gestaltet wird.

Altersbereich für die Holzbauwelt: 6 – 12 Jahre

Wir werden uns Zeit nehmen, um Gott im Lobpreis die Ehre zu geben und Menschen dazu ermutigen, ihren Blick auf den allmächtigen Gott zu richten, der all unser Lob verdient.

Bitte meldet euch unter folgenden Link an:

Deine Anmeldung wird mit der Überweisung des Teilnehmerbeitrages auf folgendes Konto wirksam:

KONTO Bund Evangelikaler Gemeinden
IBAN AT42 1100 0094 4681 8800
BIC BKAUATWW
VERWENDUNGSZWECK LK23 Name, Vorname

ANMELDESCHLUSS 08. 04. 2023
Rückfragen bitte an leitungskonferenz23@beg.or.at

WIR FREUEN UNS AUF DEIN KOMMEN!

Titelfoto EVERST | stock.adobe.com