Liebe Interessierte,

Ihr kennt das sicherlich auch: man arbeitet mit Hingabe an etwas, von dem man zutiefst überzeugt ist – sei es ein evangelistischer Einsatz, eine seelsorgerliche Begleitung, ein Bauprojekt, eine Gemeindegründung - oder eine Konferenz.

Sowohl in der Bundesleitung als auch im Planungsteam waren wir überzeugt, dass es nach 10 Jahren wieder an der Zeit ist, sowohl gemeinsam auf das zurückzublicken, was uns der Herr in 30 Jahren geschenkt hat, als auch uns als Bundesgemeinschaft auf das auszurichten, was Jesus in Zukunft mit uns vorhaben kann. „Die HERRlichkeit im Blick – 30 Jahre BEG; Vergangenheit feiern – Zukunft gestalten“ – das sollte das Motto unserer Konferenz sein.

Aber die Anmeldezahlen sowie Reaktionen aus den Gemeinden im Zuge von Telefonaten haben uns gezeigt, dass im Moment eine Konferenz, wie sie geplant war, nicht dran ist. Was genau die Gründe dafür sind, ist schwer zu sagen. Zu unterschiedlich waren die Aussagen aus unseren Gemeinden. Aber es wurde klar: als kleine Gruppe in einer großen Halle ist es schwierig von Herzen zu feiern - die Ziele, wie sie auch im Motto zum Ausdruck kommen, wären nicht erreichbar gewesen. Zudem haben wir auch eine finanzielle Verantwortung, schließlich lebt der Bund von den Beiträgen der Gemeinden; und die Durchführung hätte zu einem beträchtlichen Verlust geführt, den wir durch die Absage minimieren können.

Daher haben wir als Bundesleitung und als Planungsteam gemeinsam guten Gewissens beschlossen, die Konferenz abzusagen. Wir sind zuversichtlich, ja sicher, dass z.B. eine Leitungskonferenz im Jahr 2023 unseren gemeinsamen Zielen als Bundesgemeinschaft ebenso dienen kann. Überlege doch, ob das nicht auch etwas Gewinnbringendes für Dich sein könnte!

Wir sind traurig, aber nicht entmutigt und freuen uns darauf, als Bundesgemeinschaft mit unserem Herrn voranzugehen.

Mit herzlichen Segensgrüßen

Matthias Kurz, Wolfgang Luttenberger, Erich Röhrer
und die Bundesleitung